Innovative Ideen

Wie setzen sich die Kosten einer Heizung zusammen?

Um die Kosten einer Heizung genau bestimmen zu können, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Neben den Anschaffungskosten fallen auch Wartungs- und Verbrauchskosten an. Die Verbrauchskosten variieren sehr stark in Abhängigkeit von dem genutzten Brennstoff sowie dem effizienten Einsatz des Heizsystems. Förderungen können die Kosten einer Heizung ebenfalls maßgeblich mit beeinflussen.

Kosten einer Heizung bei Anschaffung

Die Kosten einer Heizung sind bei der Anschaffung insofern wichtig, um die Anfangsinvestition einkalkulieren zu können. Dennoch sei bereits an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die anfänglichen Kosten einer Heizung nicht ausschlaggebend für die Gesamtkosten einer Anlage sind.

Einen Überblick über die Kosten einer Heizung haben wir Ihnen nachfolgend einmal zusammengestellt:

Heizungsart

Kosten

Gas-Brennwertheizung ca. 12.000 Euro
Pelletheizung ab 24.800 Euro
Wärmepumpe ab 21.200 Euro
Brennstoffzelle ab 35.000 Euro
Mini-BHKW ab 39.000 Euro
Mikrogasturbine ab 35.000 Euro
Solaranlage ab 5.000 Euro
Kaminofen mit Holzpellets 3.000 – 25.000 Euro

Weitere Informationen erhalten Sie auf den jeweiligen Produktseiten.

Förderungen senken Kosten einer Heizung

Durch das Klimapaket 2020 profitieren alle Eigentümer von Immobilien, die Sanierungen an ihren Objekten vornehmen möchten. Neben bereits bestehenden staatlichen Förderungen, werden seitens der KfW und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) weitere Förderungen zur Verfügung gestellt. Eine Übersicht der staatlichen Förderungen, die die Kosten einer Heizung erheblich senken, gibt die nachfolgende Tabelle wieder:

Heizungsart

Staatliche Förderung

Mini-BHKW 20 Prozent
Mikrogasturbine 3.000 Euro
Kaminofen mit Holzpellets mindestens 2.000 Euro

Förderung für neue Heizung von KfW

Durch das Programm 152 der KfW-Bankengruppe werden auch Einzelmaßnahmen im Rahmen einer Sanierung gefördert. Diese Förderungen haben Auswirkungen auf die anfänglichen Kosten einer Heizung. Zu den förderungsfähigen, energetischen Einzelmaßnahmen zählen:

  • Erneuerung bzw. Optimierung der Heizungsanlage
  • Optimierung der Wärmedämmung von Dachflächen, Wänden und Kellern
  • Austausch von Fenstern und Außentüren
  • Erneuerung bzw. Einsetzen einer Lüftungsanlage
  • Erstanschluss an Nah- oder Fernwärme
  • Beratungs- und Planungskosten

Wenn die Kosten einer Heizung ermittelt werden, müssen daher die Förderungen seitens der KfW Berücksichtigung finden. Die KfW stellt für Einzelmaßnahmen zinsgünstige Kredite von bis zu 50.000 Euro sowie einen Tilgungszuschuss von 20 Prozent der Tilgungssumme, maximal jedoch 10.000 Euro zur Verfügung.

Eine Übersicht, wie die KfW die Kosten einer Heizung senkt, finden Sie nachfolgend. Unberücksichtigt in dieser Aufstellung bleiben jedoch weitere Steuerboni sowie die zur Verfügung gestellten zinsgünstigen Kredite. Faktoren, die sich ebenfalls auf die Kosten einer Heizung auswirken.

Heizungsart

Förderung KfW

Brennstoffzelle 9.800 – 13.500 €
Anschluss Nah- oder Fernwärme 20 Prozent
Einbau / Erneuerung Lüftungsanlage 20 Prozent

BAFA stellt Förderung für neue Heizung zur Verfügung

Neben der KfW werden auch Förderungen vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zur Verfügung gestellt. Ab 2020 belaufen sich diese Förderungen auf 20 bis 35 Prozent. Sollte eine alte Ölheizung ersetzt werden, erhalten Eigentümer sogar Förderungen von bis zu 45 Prozent. Die Förderungen schwanken, je nachdem, für welches Heizsystem sich die Eigentümer jeweils entscheiden. Feststeht allerdings, dass die Kosten für eine Heizung maßgeblich positiv beeinflusst werden.

Welche Heizungsanlagen von der BAFA gefördert werden, können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen:

Heizungsart

Förderung BAFA

Gas-Brennwertheizung 20 – 40 Prozent
Wärmepumpe bis 45 Prozent
Pelletheizung bis 45 Prozent
Solarthermie 30 Prozent

Eine umfassende Zusammenstellung über alle Förderungen (KfW und BAFA) erhalten Sie auf unserer Förderungsseite.

Förderung an einem Beispiel erklärt

Die Anschaffungskosten einer Heizung variieren sehr stark. Dies ist abhängig von dem jeweiligen Heizungssystem. So fallen die Kosten für eine Pelletheizung mit anfänglichen Kosten in Höhe ab 24.800 Euro weitaus höher aus als die Kosten einer Ölheizung mit etwa 12.000 Euro. Wird allerdings die Förderung von 45 Prozent berücksichtigt, reduzieren sich die Kosten für eine Pelletheizung auf nur noch 11.160 Euro.

Der Einbau von Ölheizungen wird aufgrund ihrer Schädlichkeit für die Umwelt nicht weiter gefördert, weshalb sich die Anfangsinvestition nicht verändert. An dieser Stelle sei auch darauf hingewiesen, dass die Firma Jürgen Hohnen bereits seit Jahren keine Ölheizungen mehr verbaut.

Art des Brennstoffs beeinflusst Kosten einer Heizung

An dem zuvor erwähnten Beispiel haben wir bereits gesehen, dass die Kosten einer Heizung aufgrund von Förderungen stark gesenkt werden können. Dies natürlich immer abhängig von dem gewählten Heizungssystem.  Ein weiterer Faktor, der Einfluss auf die Kosten einer Heizung hat, ist der Brennstoff.

Bleiben wir beim Beispiel Pelletheizung – Ölheizung: Innerhalb der letzten 5 Jahre konnten starke Schwankungen der Ölpreise verzeichnet werden. Grundsätzlich gibt es bei Öl keine Garantie dafür, dass der Preis langfristig stabil bleibt. Dies hängt zum einen damit zusammen, dass es sich bei Öl um eine irgendwann endende Ressource handelt. Zum anderen stammt das Öl häufig aus Krisengebieten.

Mit Holzpellets hingegen lassen sich die Kosten einer Heizung sehr gut kalkulieren. Der Pelletpreis ist sehr stabil. Im Übrigen: Die aus Sägemehl und Holzspänen gewonnenen Pellets verbrennen CO2-neutral. Denn sie setzen lediglich das CO2 frei, was der Baum vorher während des Wachstums selbst aufgenommen hat und auch dieser selbst irgendwann bei Verrottung wieder abgegeben hätte.

Wartungskosten

Die regelmäßige Wartung einer Heizung ist unablässig für die Instandhaltung einer Heizungsanlage. Grundsätzlich lassen sich die Wartungskosten nicht pauschalisieren, da diese je nach Heizungsart variieren.

Grundsätzlich kann aber gesagt werden, dass die Kosten einer Heizung durch die Wartung nicht maßgeblich beeinflusst werden. Dies hat folgenden Grund: Regelmäßige Wartungen gewährleisten einen reibungslosen Betrieb der Anlage. Dadurch bedingt können die Heizkosten gesenkt werden. Diese Heizkostenersparnis deckt im Regelfall die anfallenden Kosten für die Wartung laut heizung.de.

Kosten einer Heizung durch Verbrauch maßgeblich beeinflusst

Nach Betrachtung der Anfangsinvestition unter Berücksichtigung der jeweiligen Förderungen, der Brennstoff- sowie Wartungskosten, fallen selbstverständlich noch Kosten für den Verbrauch an. Die Höhe des Verbrauchs hängt letztlich von mehreren Faktoren ab: Wie viele Personen leben im Haushalt? Alter des Heizsystems? Wie effizient heizt die Anlage?

Die Anzahl der Personen lassen wir bei der Ermittlung der Kosten einer Heizung einmal außen vor. Denn dies ist ein Faktor, der unabhängig vom Heizsystem proportional steigt. Interessant sind jedoch die Faktoren „Heizungsalter“ und „Heizungseffizienz“: Liegt das Alter einer Heizung über 15 Jahre, so wird laut Heizungsfinder Sanierungsatlas mehr Energie verbraucht, als notwendig. Dies bedeutet auch, dass die Heizkosten weitaus höher ausfallen.

Allerdings kann nicht nur das Alter, sondern auch eine falsche Einstellung die Kosten einer Heizung in die Höhe treiben. Hier sei das Stichwort „hydraulischer Abgleich“ genannt. Zudem werden häufig überdimensionierte Anlagen verbaut, die die Kosten einer Heizung unnötig in die Höhe treiben.

Umso wichtiger ist es, bei neuen Heizungssystemen einen professionellen Heizungsbauer, wie Jürgen Hohnen, an seiner Seite zu haben. Denn dieser kann Ihnen das für Sie geeignetste Heizungssystem empfehlen, von vornherein die richtigen Einstellungen vornehmen und regelmäßige Wartungen im Rahmen seines Serviceangebots durchführen.

Mehr Informationen

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie Fragen zu unseren Beiträgen haben, eine individuelle Beratung oder ein kostenloses Angebot wünschen.

Jürgen Hohnen
Fachberater für stromproduzierende Heizungen

+49 (0) 2452 8 90 39

oder nutzen Sie unser

Kontaktformular