Innovative Ideen

Klimaschutzprogramm 2030: Förderung durch Klimapaket nutzen

Das Klimapaket der Bundesregierung sieht vor, dass bis 2030 55 Prozent weniger CO2 im Vergleich zu 1990 ausgestoßen wird. In dem Zuge wird es auch ein Einbauverbot für neue Ölheizungen ab 2026 geben. Die Firma Hohnen aus Heinsberg schafft zukunftsfähige Alternativen zur Ölheizung. Systeme wie Gas-Brennwertheizkessel, Holz-Pelletheizung, Wärmepumpe, Brennstoffzelle, Mikrogasturbine oder auch Mini-Blockheizkraftwerk können auch öffentlich gefördert werden – mit bis zu 40 Prozent ab 2020.

Klimapaket umfasst Ziele zum CO2-Ausstoß

Das Klimapaket ist in aller Munde. Zum ersten Mal wird in einem Klimaschutzgesetz festgehalten, welcher maximale Ausstoß von CO2 in einzelnen Bereichen erfolgen darf. Dazu wurden klare Ziele festgesetzt. Diese sollen in den Jahren zwischen 2020 und 2030 erreicht werden.

Das Papier „Eckpunkte für das Klimaschutzprogramm 2030“ besagt Folgendes: Wenn es zu weiteren Temperaturanstiegen kommt, sind die Kosten zur Anpassung weitaus höher als die Vermeidungskosten. 197 Staaten haben sich deshalb gemeinschaftlich auf der Weltklimakonferenz im Jahre 2015 zu gemeinsamen Maßnahmen verpflichtet. Demnach soll verhindert werden, dass es zu einer Erderwärmung von 2 °C kommt. Im besten Fall soll sie auf 1,5 °C begrenzt werden. Darüber hinaus sieht das Klimaschutzprogramm die Erreichung der weltweiten Treibhausneutralität in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts vor.

Um die Zielerreichung zu gewährleisten, sollen regelmäßige Kontrollen stattfinden. Die Überwachung wird vom Umweltbundesamt durchgeführt sowie von einem unabhängigen Expertenrat. Das erlassene Klimapaket soll dabei helfen, die Ziele zu unterstützen. Die Bundesumweltministerin, Svenja Schulze, äußerte, dass die Klimaziele für Deutschland erstmals gesetzlich verbindlich werden. Sollte es zu Abweichungen kommen, würde klar geregelt werden, welche Maßnahmen zu erfolgen haben. Die Fehler aus der Vergangenheit dürften nicht wiederholt werden.

Klimaschutzprogramm 2030: Deutschland als Vorreiter

In dem Fall, dass ein Bereich vom Reduktionspfad abweicht, verpflichtet das Gesetz die verantwortlichen Ministerien zu sofortigen Maßnahmen. Das übergreifende Ziel des Klimaschutzgesetzes: Der CO2-Ausstoß soll um 55 Prozent verglichen mit 1990 reduziert werden. Die Erreichung dieses Ziels soll mithilfe des Gesetzes gewährleistet werden.

Deutschland gilt mit diesem Gesetz als Vorreiter. Denn als erstes Land hat es einen verbindlichen Fahrplan vorgelegt. Dies gilt ebenso für das gesetzte Ziel, bis 2050 treibhausneutral zu sein. Doch wie sollen dieses Ziel erreicht werden?

Laut der Bundesregierung sollen die Bereiche „Verkehr“ und „Wärme“ ab 2021 mit einer CO2-Steuer versehen werden. Diese Maßnahme soll die Menschen hinsichtlich ihres Konsumverbrauchs lenken bzw. bewusster handeln lassen. So sollen pro Tonne zunächst zehn Euro und im Jahr 2025 35 Euro pro Tonne an CO2 fällig werden.

Klimapaket macht Abschaffung von Ölheizung attraktiv

Ein Klimapaket, dass die energetische Sanierung von Gebäuden unterstützt hat Folgenden Hintergrund: Ein Großteil der CO2-Emissionen innerhalb Deutschlands ist auf den Gebäudesektor zurückzuführen. Genauer gesagt 120 Millionen Tonnen oder 14 Prozent der gesamten Emissionen. Um das Klimaziel zu erreichen, muss eine Reduktion auf 72 Millionen Tonnen bis 2030 erfolgen.

Eine Maßnahme: Der Einbau von Ölheizungen ohne Anteile erneuerbarer Energien wird ab 2026 untersagt. Das Klimapaket soll die Abschaffung von Ölheizungen und die Reduktion von CO2-Emissionen unterstützen. Durch das Klimapaket profitieren Hausbesitzer von zahlreichen Förderungen und Steuervergünstigungen.

Alle Heizkessel mit Einbaujahr vor 1991 müssen bereits ausgetauscht werden. Alle Heizkessel mit Einbau nach 1991 dürfen maximal 30 Jahre lang betrieben werden. Dies schreibt nicht nur der Gesetzesentwurf vor, sondern wurde auch bereits in der Einsparverordnung festgeschrieben. Der „Heizungsfinder Sanierungsatlas“ gab bekannt, dass 14,6 Millionen Heizkessel nicht auf dem neuen Stand der Technik sind. Davon sind außerdem etwa die Hälfte älter als 15 Jahre.

Übrigens: Wir von Jürgen Hohnen Wasser – Wärme – Umwelt aus Heinsberg verkaufen seit vielen Jahren konsequent keine Ölheizungen mehr! Unabhängig vom neuerlichen Klimaschutzgesetz und Klimapaket verfolgen wir diese Strategie bereits seit Jahren. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, ausschließlich effiziente, alternative und innovative Energiesysteme anzubieten. Dies beinhaltet auch die Modernisierung von alten Ölheizungen.

Klimapaket für Ölheizung mit hohem CO2-Ausstoß

Die Ölheizung hat einen höheren CO2-Ausstoß verglichen mit anderen, moderneren Heizsystemen. So werden 300 Gramm CO2 pro Kilowattstunde produziert. Eine Gasheizung beispielsweise produziert etwa 200 Gramm. Neben Gas existieren aber eine Vielzahl weiterer Heizsysteme, die weitaus effizienter arbeiten und durch das Klimapaket gefördert werden.

Das Klimapaket macht jedoch nicht nur aus CO2-Sicht Sinn. Öl ist ein immer weiter zur Neige gehender Rohstoff. Wann die Erdölreserven genau aufgebraucht sein werden, ist nicht klar. Klar ist jedoch, dass es irgendwann der Fall sein wird. Nehmen Sie das Klimapaket in Anspruch, machen Sie sich zudem unabhängiger. Denn: Öl ist ein in Krisengebieten gewonnener Rohstoff. Sowohl die Lieferung als auch die Kosten von Öl macht uns damit abhängig von anderen, häufig Krieg ausgesetzten Ländern. Der Preis fürs Heizöl kann daher immer Schwankungen ausgesetzt sein.

Wenn auch Sie gerne Abstand von einer Ölheizung und das Klimapaket in Anspruch nehmen wollen, sind Sie bei uns genau richtig. Mithilfe unseres Heizungskonfigurators finden Sie schnell heraus, welche alternative, innovative und nachhaltige Heizung zu Ihnen passt und können sich ein unverbindliches und kostenloses Angebot einholen.

Klimapaket: „Austauschprämie“ mit 40-prozentiger Förderung

Das Klimapaket umfasst eine 40-prozentige Förderung für den Austausch einer alten Öl- oder Gasheizung. Voraussetzung: Sie steigen auf eine klimafreundliche Anlage oder erneuerbare Energien um.

Aber auch schon jetzt wird der Einbau neuer, effizienterer Heizsysteme staatlich gefördert. So bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bereits verschiedene Programme unabhängig vom neuerlichen Klimapaket an:

Effizient Sanieren – Kredit

Werden einzelne Maßnahmen – wie der Austausch der Heizungsanlage – zur energetischen Sanierung vorgenommen, können Sie bei diesem Programm mit folgenden Zuschüssen rechnen:

  • 5.000 Euro Zuschuss je Wohneinheit
  • Finanzierung ab 0,75 Prozent effektiver Jahreszins
  • zusätzlich bis zu 27.500 Euro Zuschuss zur Kredittilgung
  • bis 100.000 Euro für jede Wohnung bei Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder
  • 50.000 Euro bei Einzelmaßnahmen oder Maßnahmenpaketen
  • tilgungsfreie Phase möglich

Zusätzliche Zuschüsse durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sind möglich. Bezuschusst wird hier beispielsweise die Kombination von Ölheizung und Solarthermie.

Effizient Sanieren – Investitionszuschuss

Dies ist ein weiteres Programm der KfW. Dieses können Sie nutzen bei

  • Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder
  • einzelnen energetischen Maßnahmen.

In diesen Fällen wird privaten Eigentümern ein Zuschuss von bis zu 30.000 Euro je Wohnung gewährt, die

  • sanieren oder
  • energetisch sanierten Wohnraum kaufen.

Wenn auch Sie vom Klimapaket profitieren und sich staatliche Förderungen sichern möchten, können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Wir beraten Sie eingehend darüber, welches innovative Heizsystem für Sie in Frage kommt und wie es gefördert wird. In Ihrem Sinne schöpfen wir das Klimapaket vollends aus.

Klimapaket: Alternativen für Ölheizungen schaffen

Wir von Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt aus Heinsberg sind ein Fachbetrieb für nachhaltige Lösungen. Wir setzen voll auf Heizsysteme, wie Gas-Brennwertheizkessel, Holz-Pelletheizung, Wärmepumpe, Brennstoffzelle, Mikrogasturbine oder auch Mini-Blockheizkraftwerk. Die Installation von nachhaltiger und umweltentlastender Technologie stellt eine weitreichende Investition dar. Durch das Klimapaket wurden einige unserer Kunden jedoch erst richtig hellhörig über die Vorteile unserer Anlagen.

Neben einer umfassenden Beratung und effizienten Heizsystemen können unsere Kunden von unseren Servicepaketen profitieren. Die Investition zahlt sich dadurch für Sie von Anfang an aus. So können Sie beispielsweise eine 20-jährige Vollgarantie mit Komplettschutz für das gewählte System erwerben. Daneben bieten wir noch zahlreiche weitere Servicepakete an. Sprechen Sie uns gerne an!

Mehr Informationen

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie Fragen zu unseren Beiträgen haben, eine individuelle Beratung oder ein kostenloses Angebot wünschen.

Jürgen Hohnen
Fachberater für stromproduzierende Heizungen

+49 (0) 2452 8 90 39

oder nutzen Sie unser

Kontaktformular